Osteopathie bei Babys und Kleinkinder


Kinderosteopathie

Im Zentrum der Osteopathie steht ein über Jahre hinweg entwickeltes, fundiertes Wissen über die physische und psychische Entwicklung eines Menschen.

Dieses umfassende Wissen ermöglicht es uns als Osteopathen sie und ihr Kind auf ihrem Weg zu körperlichem Gleichgewicht, Wohlbefinden und Gesundheit an die Hand zu nehmen.

Durch eine sanfte manuelle Behandlung möchte die Osteopathie körperliche Spannungen ausgleichen und die Symmetrie von Körperstruktur und Funktion wiederherstellen, mit dem Ziel dem Organismus einen entscheidenden Impuls zur Selbstregulierung zu geben.

Die Behandlung im Säuglings- und Kindesalter hat daher auch eine wichtige präventive Funktion, da in dieser Lebensphase die Entwicklung positiv beeinflusst und geprägt werden kann. Die stetig wachsenden und sich entwickelnden Körper von Kindern sind in der Lage therapeutische Reize sehr schnell, umfassend und langanhaltend zu integrieren.

Da uns vor allem kleine Kinder nicht Worten sagen können, wo genau  ihre Probleme liegen, ist die sorgfältige Überprüfung des gesamten Körpers bei der osteopathischen Behandlung eine große zusätzliche Hilfe dabei ein Kind in seiner Entwicklung zu beurteilen und es in seiner Entwicklung zu unterstützen.

Ziel der Osteopathie bei Säuglingen und Kindern ist es, ihrem Kind durch sanfte Techniken den bestmöglichen Start in das Leben zu ermöglichen und eine gesunde Entwicklung zu fördern.




Laut Heilmittelwerbegesetz und aktueller Rechtsprechung möchte ich Sie darauf hinweisen, dass die Osteopathie in der Natur­heil­kunde mit positiven Erfahrungen angewendet wird, obgleich sie in der Schulmedizin umstritten ist. Ich gebe zu keinem Zeitpunkt ein Heilversprechen. Selbst wenn während einer Behandlung eines Patienten eine Besserung eingetreten ist, so bedeutet dies nicht, dass dies bei einem anderen Patienten bei gleicher Symptomatik ebenfalls der Fall sein wird.

Beachten Sie bitte auch die Information zum Heilmittelwerbegesetz.